Die Kosten müssen Sie selbst tragen

Kosten

Die Kosten für Social Freezing werden weder von gesetzlichen noch von privaten Krankenkassen übernommen. Wer sich für diese Form der Fruchtbarkeitsvorsorge entscheidet, muss sie somit selbst finanzieren. Bei den angegeben Kosten handelt es sich um realistische Angaben. Da aber jede Frau, jeder Körper und Hormonhaushalt anders ist, können die Kosten durch individuelle Besonderheiten variieren. Genauere Aussagen zu den Kosten können nach dem Beratungsgespräch getroffen werden.

Für das Social Freezing sollten mindestens 15 bis 20, besser 30 Eizellen gewonnen werden. Wie eingangs bereits erwähnt, ist jede Frau anders. Bei manchen bilden sich bereits nach der ersten Behandlung ausreichend Eizellen. Andere benötigen zwei oder drei Behandlungen bis die gewünschte Anzahl von Zellen erreicht ist. Ausschlaggebende Faktoren hierfür können das Alter der Frau aber auch die Ansprechbarkeit der Eierstöcke an sich sein.

Voraussichtliche Kosten

Die Kosten belaufen sich pro Behandlungszyklus auf etwa 2.600 bis 3.000 Euro.


  • In diesem Betrag sind folgende Leistungen enthalten: Hormonstimulation, Medikamente, Narkose, Entnahme der Eizellen, Kryokonservierung der Eizellen für ein Jahr

  • Hinzu kommen jährliche Kosten in Höhe von 390 Euro für die Lagerung der Eizellen.

  • Im Rahmen einer späteren Realisierung des Kinderwunsches unter Verwendung der eingelagerten Eizellen kämen für die dann notwendige Befruchtung der Eizellen sowie für die Kultivierung und den Embryotransfer weitere Kosten hinzu, di ein der jeweiligen Praxis entstehen. Die IVF-Behandlung ist nicht mehr Teil des Social Freezing.